Vortrag zur Todesstrafe

  • „Die Todesstrafe hat eine abschreckende Wirkung.“
  • „Es gibt weniger Kriminalität in Ländern, in denen es die Todesstrafe gibt.“
    Richtig? Falsch.

    Wir laden euch ein zu einem Vortrag gegen die Todesstrafe.
    Unser Referent Alexander Bojcevic (Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe von Amnesty International) informiert über die aktuelle Situation weltweit. Erfahrt mehr darüber, warum Amnesty NEIN zur Todesstrafe sagt.

Die gerechte Strafe? Eine Analyse der Todesstrafe

Einladung zu einer öffentlichen Vortragsveranstaltung an der RUB am 08.11.2016 um 18:30 im Raum GB 03/42.

Der Kampf gegen die Todesstrafe gehört zu den ältesten und wichtigsten Aufgaben von Amnesty International. Auch wir von der Bochumer Gruppe engagieren uns in diesem Bereich und setzten uns seit letztem Jahr für Matsumoto Kenji ein, der trotz geistiger Behinderung in Japan zum Tode verurteilt wurde und seitdem in strenger Einzelhaft sitzt und jeden Tag hingerichtet werden könnte. Am Dienstag, dem 08.11.2016, werden wir deswegen an der Ruhr-Universität zwei Amnesty-Expert_Innen zum Thema Todesstrafe und zur Todesstrafe speziell in Japan zu Gast haben und die uns über die Situation weltweit und in Japan berichten werden. Anschließend stehen die Expert_Innen für Fragen und Diskussionen bereit.

Alle Interessierten sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Der Eintritt ist natürlich frei.

Wann: Dienstag, 08.11.2016 um 18:30
Wo: Ruhr-Universität, Gebäude GB, Ebene 03, Raum 42. (Ebene 03 – bitte nicht verwechseln mit Ebene 3!)
Weitere Informationen: