Afghanistan – eine Krise, drei Perspektiven

Refugee Law Clinic Bochum veranstaltet eine dreiteilige Webinar-Reihe unter dem Titel “AFGHANISTAN – 1 KRISE, 3 PERSPEKTIVEN”. Die erste Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 15.9. um 18 Uhr via zoom mit dem Schwerpunktthema Asylrecht statt. Dazu wird Vorträge von verschiedenen Redner:innen geben:
  • Manuel Kabis, Fachanwalt für Migrationsrecht
  • Jan-Phillip Graf, Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht
  • Seebrücke Bochum
  • Amnesty International Bochum.
15.9. – 18 Uhr – https://zoom.us/j/97811292428 – keine Anmeldung erforderlich

Weiterlesen

Rettungskette

Am Samstag, den 18. September 2021 soll die Rettungskette für Menschenrechte als Menschenkette von der Nordsee bis zum Mittelmeer reichen. Sie steht für die Forderung nach einem humanen und  gastfreundlichen Umgang mit Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Amnesty International Bochum unterstützt den Aufruf der Bochumer “Omas gegen Rechts”, in Bochum einen Teil der Rettungskette zu bilden und gemeinsam ein weithin sichtbares Zeichen der Solidarität mit den geflüchteten Menschen zu setzen: “Menschen sterben im Mittelmeer, an Europas Küsten, auf der Balkanroute und in den Wüsten. Das geht uns alle an! Die Stadt Bochum hat sich zum sicheren Hafen für Flüchtlinge erklärt. Wir haben Platz. Diesem Versprechen müssen jetzt Taten folgen!”

Weiterlesen

Nasrin (OmU) – Filmvorführung + Gespräch

Am Dienstag, dem 31. August zeigen wir in Kooperation mit Endstation Kino / Bahnhof Langendreer um 20 Uhr den Film “Nasrin” über die iranische Anwältin und Frauenrechtlerin Nasrin Sotoudeh. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Marziyeh Bakhshizadeh* über Frauenbewegungen im Iran statt. Amnesty Bochum begleitet den Film mit einem Infostand.

Nasrin Sotoudeh wurde in zwei ungerechten Gerichtsverfahren zu insgesamt 38 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt. Die Anklagen basieren lediglich auf ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit wie zum Beispiel ihrem Engagement für Frauenrechte und ihrer Kritik an der Todesstrafe. Setz dich hier für ihre Freilassung ein!

Weiterlesen

Pride (OmU) – Filmvorführung + Gespräch

Am 30. August zeigen wir den Film Pride im englischen Original mit deutschen Untertiteln im Endstation Kino. Der Film erzählt von einer wahren Begebenheit, bei der eine Gruppe queere Aktivist*innen 1984 streikende Bergwerkleute helfen möchten. Als Lesbians and Gays Support the Miners unterstützen sie die Streikenden dazu finanziell und moralisch. Nach dem Film laden wir zu einem offenen Austausch und Gespräch ein.

Weiterlesen

Made in Bangladesh – Filmvorführung + Gespräch

Made in Bangladesh Filmposter

Der Film „Made in Bangladesch“ erzählt die Geschichte einer Textilarbeiterin, die sich mit den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen nicht abfinden will. Sie kämpft dagegen an und gründet eine Gewerkschaft. Nach dem 90-minütigen Film laden wir zu einem Nachgespräch und Austausch ein.

Weiterlesen

Gruppentreffen ab jetzt wieder vor Ort!

Wir treffen uns jeden 1. und 3. Dienstag des Monats um 19 Uhr im Botopia. Bei gutem Wetter gehen wir von dort aus in den nahen Westpark, bei unzuverlässigem bis schlechten Wetter bleiben wir im Botopia (dann mit Maske, Abstand und Nachverfolgbarkeit). Meldet euch gerne vorher unter info@amnesty-bochum.de bei uns. Weiterlesen

Onboarding Treffen

Du hast Lust, mal bei Amnesty International reinzuschnuppern und dich für Menschenrechte einzusetzen? Dann ist das Onboarding Treffen am kommenden Dienstag perfekt für Dich! Wir stellen vor, was wir in Bochum so machen und stehen für deine Fragen zur Verfügung. Schau doch mal unverbindlich vorbei!
Einwahl unter https://meeting.amnesty.de/b/han-g6h-0oh-old (BigBlueButton) oder per Festnetz-Telefonnummer.

Weiterlesen

Was geschieht in Myanmar?

Landkarte von Myanmar

Dieser Beitrag gehört zu einer losen Reihe, in der sich Aktive der Bochumer Amnesty-Gruppe mit Themen außerhalb der derzeitigen Gruppenarbeit auseinandersetzen. Ein Gastbeitrag von Celine Schmitt.


Mehr als 100 Tage nach dem Militärputsch in Myanmar sind mindestens 782 Menschen in Verbindung mit dem brutalen Vorgehen der Militärjunta ums Leben gekommen (Stand 11.05.2021). Die Festsetzung von mindestens 3740 Menschen sowie das Verhängen von 25 Todesurteilen (20 davon in Abwesenheit der Angeklagten), alarmieren Menschenrechtsschützer und verlangen nach einem Handeln der internationalen Staatengemeinschaft.

Trotz Versammlungsverbot und Ausgangssperre haben sich die Demonstranten mit ihrer legitim gewählten Regierung solidarisiert und protestieren nun seit dem ersten Tag des Militärputsches, um die Grundprämissen der Demokratie einzufordern. Dem entgegnet die Militärjunta wiederholt mit der Missachtung der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und gefährdet somit den Frieden innerhalb des südostasiatischen Landes. Die zunehmende Destabilisierung durch die brutale Niederschlagung der Proteste kann laut UN und anderen Menschenrechtsorganisationen in einen Bürgerkrieg umschlagen.

Für all dies ist der ausschlaggebende Punkt, dass die Bevölkerung lediglich die von ihnen gewählte und auch durch die Wahlkommission legitimierte demokratische Regierung an der Spitze ihres Landes sehen möchte.

Weiterlesen

Happy Birthday, Amnesty International!

von Sara Leman

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wird heute 60 Jahre alt.
Man liest heute viel über Amnesty: Über die Anfänge der Organisation Ende der 1960er Jahre, ins Leben gerufen durch den Anwalt Peter Benenson, über den Friedensnobelpreis, der Amnesty 1977 verliehen wurde. Man liest, von welchen Schwerpunkten die Arbeit heute geprägt ist, worin zukünftige Herausforderungen gesehen werden.

Was vielleicht nicht ganz so bekannt sein dürfte, ist, dass die Amnesty-Hochschulgruppe in Bochum dieses Jahr ihren 50. Geburtstag feiert.

Weiterlesen

Kriminalisierung von Seenotrettung beenden, Verhinderung von Rettung kriminalisieren!

Hier der Redebeitrag von Amnesty International Bochum zur Wandermahnwache gegen die “Festung Europa”. Die weiteren Redebeiträge finden Sie auf bo-alternativ.de.


Die Bilanz der Seenotrettung im Jahr 2020: 1720 Einsätze, 357 Gerettete. Seit Beginn der Seenotrettung: 81.000 gerettete Menschenleben. Der Spiegel schreibt dazu: “Die Seenotretter können ihre Arbeit machen, weil sie die Bevölkerung hinter sich wissen. Unser stärkstes Argument in der Auseinandersetzung mit den Elementen ist die Solidarität. Es zählt allein das Ziel – Menschen aus Seenot zu retten.”

Das war 2017, zum 150-jährigen Jubiläum der Seenotrettung auf der Nord- und Ostsee. Im selben Jahr ertranken mindestens 3100 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer. Rettung gab es für sie keine, denn zu diesem Zeitpunkt haben die EU-Länder die staatliche Seenotrettung im Mittelmeer praktisch eingestellt und setzen alles daran, private Seenotrettungsschiffe unter fadenscheinigen Vorwürfen festzusetzen und Rettungscrews mit Klagen zu überziehen. Von Solidarität: keine Rede mehr. Leben retten: verboten. Das Mittelmeer ist eine tödliche Grenze, weil es eine tödliche Grenze sein soll. Die Länder Europas betreiben Abschottung um jeden Preis.

Weiterlesen