Kunstauktion 2016

→ Online-Galerie zur Amnesty-Kunstauktion 2016

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten versteigern die Bochumer Amnesty-Gruppen in den Kammerspielen des Bochumer Schauspielhauses Kunstwerke zugunsten der Menschenrechtsarbeit von Amnesty International, dieses Jahr zum 45. Mal. Seit heute können Sie die Werke bereits in einer Online-Galerie betrachten und Ihre Favoriten auswählen. Unter den Hammer kommen sie dann am dritten Adventssonntag. Der Erlös der Auktion kommt der Arbeit von Amnesty International zugute.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Was: Versteigerung von ca. 170 Kunstwerken zugunsten von Amnesty International
  • Wann: Sonntag, 11. Dezember von 12-17:30 Uhr
  • Wo: im Tanas, dem Restaurant im Foyer der Bochumer Kammerspiele
  • Einladung bei Facebook

„Kunstauktion 2016“ weiterlesen

Aufruf zur Amnesty-Kunstauktion 2016

Wie schon in den vergangenen Jahren versteigern die Bochumer Amnesty-Gruppen im Dezember in den Kammerspielen des Bochumer Schauspielhauses Kunstwerke zugunsten der Menschenrechtsarbeit von Amnesty International, dieses Jahr zum 45. Mal. Wir bitten Sie herzlich um Ihre Mithilfe und laden Sie ein, sich mit der Einreichung künstlerischer Arbeiten zu beteiligen. Die Auktion beginnt am Sonntag, dem 11. Dezember 2016 um 12:00 Uhr. Ihre Kunstwerke können sie vom 23. Oktober bis 6. November im Café Ferdinand (nahe Bochum Hbf) einreichen. Wenn sich Kunst und Menschenrechte zusammentun, profitieren alle davon: Künstlern bietet es eine gute Gelegenheit, ihre Werke vor einem interessierten Publikum zu präsentieren. Besucher können sich von vielfältigen Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen verzaubern lassen, oder rare signierte Plakate, Bücher oder Tonträger entdecken. Und unseren beiden Bochumer Amnesty-Gruppen ermöglicht die Kunstauktion die stetige Arbeit für die Menschenrechte: sie schafft öffentliche Aufmerksamkeit für unsere Anliegen, und sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung unserer Arbeit. Und damit ist wiederum allen Menschen geholfen, die in ihrem Land unter Menschenrechtsverletzungen leiden, die durch Amnesty International ans Licht gebracht werden.

Es eignen sich Kunstgegenstände jeder Art. Pro Geber sollten jedoch nicht mehr als drei Objekte eingereicht werden. Ein Drittel des bei der Auktion erzielten Erlöses – sie wird wie immer von Thom Pokatzky professionell durchgeführt werden – können Sie als Aufwandsentschädigung erhalten. Es würde unserer Arbeit sehr zugute kommen, wenn Sie auf diesen Betrag verzichten könnten oder ihn nach der Auszahlung durch uns zugunsten von Amnesty International spenden würden. Im letzten Fall erhalten Sie über diesen Betrag eine Spendenquittung.

Wie es funktioniert Bitte reichen Sie im Zeitraum vom 23.10.-06.11. (möglichst schon in der ersten Woche!) bis zu 3 Kunstwerke im Café Ferdinand (Ferdinandstr. 44) ein. Wichtige Regeln im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Auktion finden Sie im Leitfaden. Damit wir Ihre Werke sicher identifizieren können, füllen Sie bitte den Lieferschein aus und legen sie Ihren Werken bei. Verwenden Sie unsere Aufkleber, um Ihre Werke eindeutig zu kennzeichnen.

Gerne können Sie das Onlineformular unter kunstauktion.amnesty-bochum.de/lieferschein nutzen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, ein digitales Foto Ihres Werks für die Online-Galerie beizufügen. Alternativ können Sie die Fotos auch per Email an kunstauktion2016@amnesty-bochum.de senden.

Bitte achten Sie bei empfindlichen Werken auf eine sichere Verpackung. Zur Abgabe sehr großformatiger Arbeiten können Sie auch einen Abgabetermin mit Ingrid Schleicher, Tel. 0234-381661 (AB) vereinbaren. Sie können gerne einen Mindestverkaufspreis angeben. Unserer Erfahrung nach ist ein niedriges Mindestgebot eine gute Voraussetzung für den Auktionserfolg (z.B. 20-50 € für Lithografien, 50-200 € für Unikate).

Wofür wir den Erlös verwenden Der Auktionserlös dient dazu, die Arbeit von Amnesty International – die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte – zu fördern. Amnesty International recherchiert zuverlässig und professionell zur Menschenrechtssituation in allen Ländern und begleitet Einzelschicksale kontinuierlich. Für Menschen in Haft gehen jedes Jahr ungezählte Briefe und Telefaxe in alle Welt. Wir unterstützen konkrete Projekte und arbeiten unabhängig von einzelstaatlichen Interessen. Menschen, die psychisch und physisch verfolgt werden, erhalten medizinische, psychologische und rechtliche Betreuung.